Heilpraxis Katja Maar
Heilpraxis Katja Maar

Warum eine homöopathische Konstitutionstherapie bei Fertilitätsstörungen sinnvoll ist:

Wenn der Wunsch nach einem Baby unerfüllt bleibt, auch wenn von ärztlicher Seite aus Gründe wie z.Bsp. Eileiterverklebungen ausgeschlossen sind, bietet sich eine homöopathische Konstitutionstherapie an.

Einerseits lässt sich ein leichtes hormonelles Ungleichgewicht durch homöopathische Mittel beeinflussen, andererseits wird bei der Wahl des Konstitutionsmittels auch eine Neigung zu Fehlgeburten in der Schwangerschaft berücksichtigt.
Das Konstitutionsmittel wird nach einer sehr ausführlichen Anamnese individuell ausgesucht, dabei wird auch auf familiäre Krankheitsneigungen eingegangen.
Auch wenn es sehr lange dauern kann, bis schlussendlich eine Schwangerschaft zustande kommt, so hat man doch in der Zwischenzeit gewisse konstitutionelle Schwächen behandelt, für sich und damit für das Baby.

Wenn man die Konstitutionsbehandlung dann noch mit einer milden Entgiftungstherapie, z.Bsp. mit Chlorella-Algen, kombiniert, ist die Muttermilch später weniger belastet.

Deswegen:
Warum nicht die Wartezeit sinnvoll nutzen und etwas für die Gesundheit tun?

 

 

Was man außerdem für eine gesunde Schwangerschaft tun kann:

 

Mängel ausschließen:

 

Folsäure ist wichtig, sollte aber nicht zu lange und hochdosiert eingenommen werden, weil es sonst zu Nebenwirkungen kommen kann. Besser ist es, gezielt den Folsäurespiegel bestimmen zu lassen und bei Mangel ein kombiniertes Vitamin- B-Präparat einzunehmen (besonders zu empfehlen: Cellagon).

 

Zink und Kupfer haben einen Einfluss auf die Hormonbildung.

 

Auch eine gute Versorgung mit Vitamin D unterstützt die Fruchtbarkeit und eine gesunde Entwicklung des Kindes. Vitamin-D-Mangel wird extrem häufig festgestellt.

 

Ich biete Labortests für diese Vitalstoffe an und berate Sie gerne!

 

Weitere Maßnahmen und Tipps:

 

Wenn man zu Zahnfleischentzündungen neigt, sollte man das behandeln lassen, weil es die Neigung zu Frühgeburten fördert.

 

Jede Form von Angst kann die Bildung von Hormonen stören, besonders das Hormon Progesteron kann umgebaut werden zu Stresshormonen, wenn man unter Daueranspannung steht.

 

Verzichten Sie auf Paracetamol als Schmerzmittel, denn der Wirkstoff stört die Eizellreifung.

 

Falls sie erst vor kurzem die Pille abgesetzt haben:

Eine Kur mit Johanniskraut unterstützt die Entgiftung dieser künstlichen Hormone.

Außerdem gibt es eine Fülle von Möglichkeiten mit homöopathischen Mitteln oder auch mit Arzneien aus der Mykotherapie die Hormonbildung anzuregen.

 

Eine Studie belegt, daß das Koffein im Kaffee die weibliche Fruchtbarkeit reduziert, da es die Muskelaktivität in den Eileitern senkt.

 

Bauchmassage mit Schneewittchen-Öl (eine Mischung aus ätherischen Ölen) oder Vetiver-Öl:

Siehe unter www.sunarom.de

 

 

 

 




 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heilpraktikerin Katja Maar